Section tiltle text: Our Mission.

Auftrag und Kirchendienst

Unser Wunsch ist die Nachfolge Jesu, mit ihm in seinem Erlösungsauftrag eins zu sein. Egal welchen Kirchendienst wir ausführen, wir teilen einen Auftrag; wir sind treue Gefährtinnen Jesu.

Gemäss den örtlichen Gegebenheiten,
können wir uns mit egal welcher Arbeit
die zur Erlösung von Seelen beiträgt beschäftigen,
und mit was auch immer,
das zum Dienst und zur Ehre Gottes und
zum Dienst am Nächsten beiträgt.
Wir widmen uns besonders Kirchendiensten,
die uns unsere Gründerin anvertraut hat,
‘der Erziehung der Jugend, speziell der Armen,
Exerzitienarbeit und Sendungen’.
Vor allem aber sind wir Gefährtinnen Jesu
durch deren Leben er der Welt geoffenbart wird.

Alle vier Evangelien geben uns Beispiele von Frauen, die alles was sie waren und hatten für Jesu Dienst hingaben. Maria, die Mutter Jesu, sagte zu einer furchteinflössenden Sache – Mutter Gottes zu werden Ja zu einer Zeit, als die Frauen den Männern unterlegen waren. Nach dem Ernähren und Auferziehen von Jesus war sie ständige Gefährtin in seinem Auftrag. Die hl. Schrift erzählt uns, dass es Maria war, die Jesus dazu aufforderte, sich am Hochzeitsmahl von Kanaan bekannt zu machen. Ihre Bitte, Jesus möge dem in Verlegenheit geratenen Hochzeitspaar helfen, war der Beginn des öffentlichen Lebens Jesu.

Es hatte auch andere Frauen, die mit Jeus reisten und ihm dienten, und es hatte auch Frauen, denen er diente. Frauen begleiteten ihn auf der Reise von Galilea nach Jerusalem und waren bei der Kreuzigung sowie am leeren Grab anwesend.  

Anders als die Apostel ausser Johannes, blieben die Frauen bei ihm am Kreuz und dienten ihm in stiller Hoffnung. Ihre Hoffnung war nicht umsonst. Der erste Bote der guten Nachricht, dass Jesus am Leben ist und unter uns lebt war Maria Magdalena. Der hl. Augustinus nennt sie ‘die Apostolin der Apostel.’

Cross showing Parassy and blossom.Marie Madeleine D’Houet, Gründerin der Treuen Gefährtinnen Jesu, die sich ihrer Patronin hingegeben hat und die Wichtigkeit ihres Namens erkannt hat sagt: Mein Name ist Magdalena. Ich werde meiner Namenspatronin, die Jesus so sehr liebte nachfolgen, … ihn auf seiner Reise und in seiner Arbeit begleiten, ihm dienen bis zum Fusse des Kreuzes zusammen mit den andern heiligen Frauen, die ich nicht verliessen wie die Apostel sondern sich als treue Gefährtinnen erwiesen…

Für uns, die Treuen Gefährtinnen Jesu, und mit Maria, den heiligen Frauen der Bibel und Maria Magdalena, haben wir den Auftrag als Botinnen der guten Nachricht Gottes erlösende Liebe zu verkünden. Wir wünschen seine Wertvorstellungen, seine Glückselikgkeit zu leben, und wie er, denen zu dienen die am Rande der Gesellschaft leben.

Im Gebet unter dem Kreuz hörte Marie Madeleine Jesus sagen mich dürstet. Sie wünschte zutiefst eins mit ihm zu sein in seinem Durst nach dem Reich Gottes; sie sehnte den Durst Christus, der mit seinem Volk leidet, zu stillen. Wir teilen diesen Durst und sehnen uns nach einer Welt, in der Gerechtigkeit, Friede, Liebe und Respekt herrschen.

Egal was und wie wir es machen, unser Auftrag ist eine treue Gefährtin Jesu in der heutigen Welt zu sein. Der Kirchendienst ist nur ein Ausdruck unseres Auftrages, er ist zeitgebunde und ämdert sich je nach örtlichen Begebenheiten, unseren persönlichen Talenten und Gunst. Es kann Zeiten geben, wo es unmöglich ist zu dienen,aber wir sind immer unterwegs mit Jesus, wir stehen immer unter Auftrag.

Das Urteilsvermögen ist wichtig bei der Auswahl eines Kirchendienstes. Genau wie Jesus mit dem Herzen auf seines Vaters Wille hörte, wie Ignatius Zeit in betender Betrachtung auf der Suche nach Gott in allen Dingen verbrachte, wie Marie Madeleine auf das kleinste Geräusch nach dem Ruf Gottes hörte, hören auch wir auf Gottes Stimme in unseren Leben. .

Wir müssen ohne zu zögern
und auf dem direktesten Weg auf Gott zugehen
als ganzer Mensch vereint mit unserem Herrn Jesus Christus
um mit ihm eins zu sein …

Wir wollen den Geist und das Herz Jesu im Gebet suchen,
damit wir Gott in allen Dingen finden
und andern Botinnen seiner erlösenden Nachricht sein können.

Wir sind aufgerufen das magis zu leben, Wahlen zu treffen zur grösseren Ehre Gottes und zum grösseren Dienst am Volke Gottes. Im Zuhören und Erkennen der Welt um uns herum, stellen wir uns auf die Nöte der Welt ein und versuchen Gott in allen Dingen zu finden.  

Wir leben und dienen heute in fünfzehn verschiedenen Ländern und versuchen auf viele verschiedene Arten den Durst Jesu in der Welt zu stillen…

Immer vereint mit unserem Herr Jesus Christus
und wie nur er Gottes heiligen Willen
und die Erlösung unseres Nachbarn wünschend.

Zeige dich deines schönen Namens würdig durch deine Liebe für Jesus
        und dies nicht nur mit Worten oder sterilen Wünschen,
                     sondern mit Mut im Dienste Gottes.     (Marie Madeleine)