Section tiltle text: Our Mission.

Geschichten aus dem Kirchendienst

Wir werden immer mit einem Auftrag gesandt. Die Art, wie wir unseren Auftrag leben (unseren Kirchendienst) ändert sich nach Zeit und Umständen und unseren eigenen besonderen Gaben und Fähigkeiten.

Die hier genannten FCJ-Schwestern möchten euch von ihrem Dienst erzählen:

Fransisca Arti Setiati
Elizabeth Brown
Margaret O'Donohue
Eileen Foley
MaryAnne Francalanza
Marguerite Goddard
Francis Gough and Stanislaus Cowper
Madeleine Gregg
Bonnie Moser
Afra Primadiana
Veronika Schreiner
Paola Terroni
Joanna Walsh

Rainbow gradient divider.

 

Eine Leben spendende wie auch herausfordernde Erfahrung       Fransisca Arti Setiati, fcJ

Es war eine Leben spendende wie auch herausfordernde Erfahrung, als eine Treue Gefährtin Jesu (FCJ) zu leben. Nachdem ich meine Gelübde 2006 erneuert hatte, bekam ich die Gelegenheit, von meinem Kirchenauftrag als Unterrichtende an der Universität von Sanata Dharma zum Theologiestudium an die Yarra Theological Union (YTU),Melbourne, Australien zu wechseln. Hier komme ich mit vielen Menschen anderer Kulturen in Kontakt.

Photos of Sisca and others.

Sisca with a friend.Kameradschaft im Teilen des kulturellen Hintergrundes

Ich glaube, mein Leben als Gefährtin hat sich vertieft, seitdem ich an einen neuen Ort gezügelt bin und Kameradschaft mit dem Personal und den Mitstudenten in YTU lebe. Vorher nahm ich an der Cross Cultural Summer School in Sydney teil, wo ich über kulturübergreifende Sachverhalte lernte und neue Freunde traf, welche die gleichen Erfahrungen teilten. Mit einigen bin ich immer noch in Kontakt. Es ist eine Freude, etwas von ihrer Kultur zu lernen und mit ihnen meine indonesische Kultur zu teilen. Es gibt mir die Gelegenheit, die Werte des Evangeliums wie Toleranz, Dialog und Versöhnung zu erleben. Dieses Leben der Kameradschaft lässt mein Empfinden, Wissen und Verstehen der andern und ihrers kulturellen Hintergrundes wachsen.

Dinner with the FCJ community.Kameradschaft durch Gastfreundschaft

Wenn man in ein neues Land kommt, in dem nicht deine Muttersprache gesprochen wird, kann es zur Qual werden. Da Englisch meine dritte Sprache ist (erste Sprache Javanisch, dann Indonesisch), zieht es mich zu meinen Mitstudenten hin, die Englisch nicht als ihre erste Sprache sprechen, um ihnen zu helfen, damit sie nicht zu sehr alleine sind.

Indem ich eine Atmosphäre des Willkommenseins und der Gastfreundschaft anbiete, biete ich Kameradschaft an. Unsere FCJ-Gemeinschaft, in der ich lebe, bietet jungen Frauen Unterkünfte an. Wir geniessen auch die Kameradschaft von Freunden, die mit uns beten und essen.

FCJ Community with Sisca and guests.Kameradschaft im Teilen der Spiritualität

Neben dem Studium bin ich auch in der indonesischen katholischen Gemeinschaft in Melbourne eingebunden, besonders mit indonesischen Studenten. Ich habe sie auf ihren Reisen begleitet. Sie kommen monatlich zum Gebet und Teilen unsere Gemeinschaft.

Kameradschaft mit Jesus

Im Gebet baue ich meine Kameradschaft mit Jesus als Treue Gefährtin Jesu auf und beanspruche seinen Auftrag als meinen. Als eine beauftragte Frau antworte ich auf Jesu „mich dürstet“, indem ich bereit bin, die Sendung anzunehmen. Nach Studiumsende in Melbourne bin ich beauftragt, in Myanmar eine Gemeinschaft mit zwei FCJ-Schwestern aufzubauen, einer Schwester aus Irland und einer aus Indonesien. Es ist eine Freude, das FCJ-Charisma mit jenen zu teilen, mit denen ich unterwegs bin, und der Herausforderung bewusst zu sein und dieses Charisma heute mit Integrität und Bedeutung zu leben. Welch ein Privileg und was für eine Verantwortung!

Photo of Sisca, her community and guests at a Eucharistic celebration.

Rainbow gradient divider.

 

Life is full of surprises                                                                              Elizabeth Brown, fcJ

Photo of Elizabeth Brown.Isn’t it strange? Today I find myself in a completely different world to the classroom. I’ve moved on from teaching little ones to walking with the elderly. My name is Elizabeth Brown and I’ve been a faithful companion of Jesus since 1984. I live and work in Melbourne, Australia.

Over the last 5 years I’ve been connected in some way with those who are no longer able to look after themselves. I’ve worked as a Home Care worker for one of our local city councils whilst at the same time studying at University. I chose a Course called “Community Services: Lifestyle and Leisure”. This Course has entitled me to work in Nursing Homes as a Diversional Therapist. Quite a career change from the classroom where I taught multicultural children for 25 years.

Now you may ask, “What is a Diversional Therapist?” As a Diversional Therapist I work with the frail and elderly. I provide them with activities that help to keep them interested in life and motivated to come out of their rooms during the day. That is the main job description of a Diversional Therapist. In actual fact I believe there is more to my job.

I add another dimension to this role as a faithful companion of Jesus. I offer them a smile which breaks any language barrier or physical disability. This I truly believe thus enables me to bring Jesus into their world. I work in a 170 bed nursing home. All of the residents are high care with the majority of them suffering from some from of Dementia. They come from many faiths but the majority are Jewish. Our building is five storeys high so we travel many miles during the day. My shift is from 9:30am to 5pm. As soon as I step onto Level 4, which is my responsibility, I don’t stop!

So take a walk with me now along the corridors of Level 4 and see how a nun walks alongside people of different beliefs. The personal carers are busy with their trolleys seeing to the bathing and grooming of the 38 residents on our floor. I give out the early morning newspapers. I turn towards the North End and go into Fred’s room. He is an interesting person. He lost all his family in the Holocaust. I asked him one day how did he survive? He wanted to be an engineer so he asked his Polish mother if she would give him her blessing, so that he could go to Palestine to study. She didn’t want to but she let him go. Fred never saw his family again. His parents and siblings were lost in the gas chambers. Fred and I get on really well. I open his door and there he is sitting in his chair, contemplating life. He often says to me, “ Isn’t it strange we get on with each other? You believe in your God and I don’t believe in any God. So why is it that we get on? It’s because we allow each other to live their life and we respect each other.” Fred then invites me to stay awhile and listen to him. When I leave he is sad but he understands I must move on to the other residents.

Next door I drop off the newspaper to Mamie. This lovely person comes to us from Scotland. She is amazing in that her whole day is taken up with reading the Newspaper. Poor Mamie has lost her present memory but her past is all intact. Mamie refuses to come out of her room. No amount of encouragment will entice her to move. Her secret to living is to have “a wee drop of sherry” everyday as this is how she managed her beloved Nursing job for 35 years when she worked for a famous doctor who never began the day without the “wee drop of sherry!”

My friend around the corner is Jewish and has no family back home in Austria; she has Parkinson’s Disease. Her husband also had this illness and died here 5 years ago. As the days go by you can see her body deteriorating little by little. Carmel comes to all the activities. She is totally dependent on all of us as she is confined to her wheelchair. Her zest for life keeps her going.

Dear old Alfred is next. About a month ago he lost his beloved wife from cancerous tumors in the brain. She was his world. I’ve been able to enter into his saddened heart through football. He himself is also suffering from cancer. He is what we call “ A Fair Dinkum Aussie”. He has been a real battler in his life. I often sit on his bed and ask him, “How are you Alf? He replies, “I’m okay.” So then I say, “But how are you really?” “You can’t believe how lonely I feel without my Dolores.” His eyes tell the true story as they fill up with tears. I’ll often find him in his automatic wheelchair going into the lift to venture outside for some fresh air.

Some of my next rooms provide a home for more Holocaust survivors. Their bodies are quite contorted and I often stand beside their beds wondering what stories their lives hold, that will never be revealed. Some of them no longer can communicate nor even feed themselves. All I can offer them is my loving presence. Towards the end of this wing stands an empty room. I know from past experience it won’t remain empty for long. The former resident who occupied this room died three weeks ago. It feels strange to see the room empty with Lily not being there anymore. Lily came to us very angry. She wanted to maintain her own independence. It took several months of quiet encouragement to coax her out of her room. At one stage she was going to take her life. Eventually Lily warmed to me and we became best of friends. Lily would always be found waiting at the lift for my arrival each morning wondering what the day ahead was going to be like. She secretly told me often that she wakes up feeling sad knowing that she was still alive. So I made her days enjoyable, with lots of fun. Lily eventually was granted her wish as she was riddled with cancer. I had the privilege of being with her before she died to say thanks to her for our friendship and to know God took her gently to His heavenly home.

I began this article with the line, “Isn’t it amazing?” This line sums up my darling old Joan who comes from a strong Catholic faith background in Scotland. Joan can’t understand that in every room she enters, there is a picture of her dear old mum. Joan will often say to me, “ I can’t understand it. Mum is here in all of the rooms.” I try and tell her that her mum is looking after her once again. Joan has no present memory so she often wants to go home to Glasgow. She knows the number of the bus but realises she hasn’t got the money. I stay with her and comfort her until she settles. She loves my badge and tells me that she knows what I am and that I must be a good person. Her face lights up when I enter the room as I seem to remind her of someone from her past. I don’t disappoint her as I try to enter her world.

All this happens at the beginning of my day before I’ve begun the activities for the morning. So as you can see, my job involves personal contact, one to one interactions, a listening heart and most of all patience. I feel the residents give me so much as they place their trust in me. It is like walking on the road to Emmaus, not fully realising that God is in our midst. Yet I know that God is in each and everyone of these lovely people who are entering their final journey of life. They have taught me that we all have a story to tell. Let us cherish what we can each offer each other. This job allows me to be truly a faithful companion of Jesus.

Rainbow gradient divider.

 

Gelebte Kameradschaft in Yogyakarta, Indonesien                       Margaret O'Donohue, fcJ

Photos of Margaret.Der Kapitelauftrag ruft uns auf:
Unsere Identität als Treue Gefährtinnen Jesu mit Begeisterung zu leben
Wir anerkennen die KAMERADSCHAFT als Hauptaufgabe unseres Lebens
und die strikte Notwendigkeit, in der heutigen Welt dafür Zeugnis abzulegen.

Hier sind einige Versuche beschrieben, diesen Kapitelauftrag in meinem Leben und Kirchendienst in Yogyakarta umzusetzen:

Kameradschaft mit Jesus - jeden Tag mit Jesus im persönlichen und gemeinsamen Gebet Zeit verbringen, über sein Leben nachdenken und ihn in allen Dingen nachahmen.

Kameradschaft mit meinen Schwestern in der Gemeinschaft - Wir sind fünf in der Gemeinschaft – drei Schwestern in temporärer Gelübde und eine Postulantin. Jede von uns versucht, das FCJ-Charisma auf eine andere Art zu leben, gemäss unseren Gaben und Talenten. Wenn wir in Kameradschaft miteinander in der Gemeinschaft leben, können wir dies mit unseren Klassenkameraden, unseren Kolleginnen und den Menschen teilen, die wir treffen und mit denen wir arbeiten

Kameradschaft mit meinen Schwestern in Ausbildung : Ich versuche dies, indem ich mit meinen Schwestern den FCJ-Geist teile, mit ihnen über das Leben von Marie Madeleine und unseren ersten Schwestern nachdenke, jede Schwester persönlich begleite, indem ich ihr zuhöre, sie unterstütze, ermutige und mit ihr Freuden und Leiden, Hoffnungen und Träume teile – indem ich ihr eine Gefährtin bin auf ihrer Glaubensreise.

Kameradschaft mit Studenten indem ich Gespräche mit ihnen in Englisch führe. Dabei bin ich in einer priviligierten Position, da ich zuhören kann, während sie mir ihre Probleme, Anstrengungen und Schwierigkeiten mitteilen.

Kameradschaft in der grösseren Gemeinschaft teilen indem ich mit Mitgliedern der lokalen Pfarrgemeinde die Eucharistie teile und die Menschen grüsse und mit ihnen lache, wenn ich sie täglich auf der Strasse treffe. Da die Mehrheit unserer Nachbarn Muslime sind, ist dies eine grosse Gelegenheit, eine Beziehung zwischen Muslimen und Christen aufzubauen.

Photos of Margaret.

Rainbow gradient divider.

 

Familientherapie                                                                                       Eileen Foley, fcJ

Ich arbeite als Familientherapeutin im erzieherischen Sektor in drei verschiedenen Schulen, einer Oberstufenschule und zwei Primarschulen. Da ich während ein paar Jahren Lehrerin der Oberstufenschule war, ist dies ein Vorteil in meiner Arbeit.

Ich treffe Menschen verschiedenster Umgebungen – einzelne Studenten, Eltern, Vormunde, Eltern und Studenten zusammen, und weitere professionelle und soziale Netzwerke im Zusammenhang mit den Studenten und ihren Familien.

Ich versuche jene die ich treffe zu ermächtigen, ihre Beziehungen zu sich selber, mit anderen Familienmitgliedern, mit Klassenkameraden und Vorgesetzten selber auf eine befriedigerende Art zu bewerkstelligen, indem ich meine Arbeit als systematisches Vorgehen verstehe.

Einige Studenten werden mir durch das Bildungswesen zugewiesen, weil ihr Benehmen therapeutische Massnahmen erfordert. Andere, Studenten wie Eltern, kommen von selbst.

Familientherapie ist ein weiter Begriff für viele Arbeitsmethoden mit Familien mit verschiedenen biopsychosozialen Schwierigkeiten. Sie versucht die Tendenz zu verhindern, einzelne zu Kranken zu machen oder Schuldzuweisungen zu erheben, sondern das Umfeld des Studenten zu betrachten, das heisst die beiden einflussreichsten Systeme eines Studentenlebens einzubeziehen – die Familie und die Schule. Die Familientherapie versucht, die beiden Systeme in einer wechselseitigen Beziehung zusammenzubringen, um auf diese Weise mit Schwierigkeiten umzugehen.

Einige Familientherapeuten konzentrieren sich auf die Rolle der Familie, weil sie die Voraussetzungen für Probleme sein kann, andere konzentrieren sich auf die Rolle der Familie bei der Problemerhaltung, aber alle Familientherapeuten streichen die Rolle der Familie in der Problemlösung heraus.

Die Kernfamilie hat über die letzten Jahre grosse Veränderungen in Lebensmustern und Lebensweisen durchgemacht. Kinder und junge Erwachsene finden sich in einer gemischten Familiensituation wieder, in der sie Beziehungen mit neuen Erwachsenen und neuen Geschwistern und gleichzeitig mit einem abwesenden Elternteil aushandeln müssen.

Angemessenes Vertrauen wird erhalten und gesichert, indem ein sicherer Platz und ein sicheres Umfeld für den Einzelnen bereitgestellt wird, wo er seine eigenen Anliegen vorbringen kann. Ich versuche zu gemeinsamen Treffen zur Verständigung zu ermutigen, damit die Beteiligten einander informieren können.

Meine Arbeit fordert mich auf, Familien in ihren Schwierigkeiten beizustehen, vor allem jungen Menschen. Indem ich ihnen in ihren Frustrationen, in ihrem Schmerz zuhöre – und zwar ohne Brandmarkung oder Schuldzuweisung – kann ich oft eine tragbare Lösung in ihrem erschütterten Leben aufzeigen.

Obwohl ich die Probleme der Menschen nichtwegtragen kann, trage ich doch die Menschen und ihr Leben mit mir in meinem Herzen.

Photos of Eileen.

Rainbow gradient divider.

 

Alle sind willkommen!                                                                               MaryAnne Francalanza, fcJ

Photo of MaryAnne.Eines meiner Lieblingslieder lautet:

Lasst uns ein Haus bauen, wo Hände
jenseits von Holz und Stein greifen
Um zu heilen, stärken, dienen und lehren,
und das Wort zu leben, das sie kennen.
Hier tragen die Ausgestossenen und
Fremden das Bild von Gottes Antlitz;
Lasst uns Angst und Gefahren vertreiben:
alle sind willkommen, alle sind willkommen
alle sind an diesem Ort willkommen.


Dieser Ausspruch ist quasi zum Leitspruch der Gemeinschaft geworden, in der ich lebe. Ich bin in einer Gemeinschaft, die junge Menschen willkommen heisst, bei uns zu leben und das Gemeinschaftsleben zu erfahren. Dies ist für uns sehr befriedigend und die jungen Menschen, die mit uns das Leben geteilt haben, sagen uns oft, wie stark sie persönliches und geistliches Wachstum erlebt hätten.

Es ist immer wieder aufregend … und auch eine grosse Verantwortung, wenn eine junge Person bei uns lebt. Einige kommen für eine Woche, andere für ein paar Monate und andere wieder für ein Zwischenjahr. Wir begleiten diese jungen Menschen bei ihrem Dienst in verschiedenen freiwilligen Aktivitäten an der lokalen Bevölkerung, aber auch in ihrer Beziehung zu Jesus.

Mein Auftrag ist ein zweifacher.

Tagsüber erteile ich in der katholischen FCJ-Schule Bellerive in Liverpool Unterricht. Ich gebe Mathematik (hmmm… häufig ein Unterhaltungstöter!) und ich mache es gerne. Das Fach fasziniert mich immer wieder und die Kinder mit denen ich arbeite lassen mich lächeln und rätseln!

Abends und an Wochenenden arbeite ich mit jungen Erwachsenen, organisiere Exerzitien, Besinnungstage, Wallfahrten und suche Möglichkeiten, Kameradschaft im katholischen Kaplansamt von Liverpool zu teilen.

Photos of MaryAnne in her apostolate.

In meiner Freizeit singe ich! Ich bin Mitglied des walisischen Chorvereins in Liverpool und einmal in der Woche üben wir während zwei Stunden. Es ist eine gute Antistress-Technik.

Mein Leben ist sehr vielfältig und Gott überrascht mich immer wieder mit neuen Herausforderungen. Ich hoffe, dass ich getreulich immer wieder auf die wechselnden Welten von Kindern und jungen Erwachsenen eingehen kann... und ich hoffe, dass ich fähig bin, Christi Hand, Füsse und Lächeln zu sein, ...gegenüber allen, die ich treffe.

Rainbow gradient divider.

 

Hier bin ich Herr, du hast gerufen!                                                             Marguerite Goddard, fcJ

Photos of Marguerite in Salta with children playing in flood waters.

Marguerite Goddard fcJ.Hier bin ich Herr, du hast gerufen! Der Knabe Samuel – in der Erzählung von 1 Sam.1 –als er seinen Namen hört antwortet, glaubt, dass es Eli sei, der alte Priester, dem er in Gottes Tempel dient, der ihn rufe und später begreiftt er, dass Gott ihn ruft.

Wenn ich von meinem gegenwärtigen Alter von 68 Jahren auf meinen Lebensweg zurückblicke, wird mir bewusst, dass es als eine Reihe von Momenten des Erkanntwerdens angesehen werden kann.

Ich habe Gott noch nicht von Angesicht zu Angesicht getroffen und manchmal frage ich mich, ob mein Leben reine Heuchelei sei, wenn ich von der täglichen Routine so in Anspruch genommen werde, dass mir scheint, dass ich Gottes Anwesenheit nicht mehr wahrnehme. Gleichwohl ist die Zahl dieser Momente des Vergessens gering im Vergleich mit jenen seiner konstanten Gegenwart.

Als ich dreizehn war, erlebte ich Gottes Gegenwart wie ein Licht in der Dunkelheit. Ich kann es nicht erklären, aber es war so tiefgreifend, dass ich es nicht verneinen kann. Ich wusste ab diesem Zeitpunkt, dass Liebe Leben bedeutet. Ich musste herausfinden, wie ich Liebe persönlich leben konnte.

Schliesslich bat ich darum, in die Gemeinschaft der Treuen Gefährtinnen Jesu aufgenommen zu werden, da ich das Ideal der Kameradschaft mit Jesus leben wollte, der in seinem menschlichen Leben die Ganzheit der Liebe ausdrückte. Aber auch weil, was ich von diesen Schwestern kannte, mir zeigte, dass sie ihren Ruf lebten, Missionarinnen zu sein, das heisst sie waren Menschen, die die Liebe, die sie gefunden hatten, mit allen teilten, die sie trafen.

Ich wusste, dass das was ich als Christin geben könnte – unsere Welt von der Not zum Glück zu bringen – sehr wenig sein würde, wenn ich alleine wäre, aber dass in einer Gruppe, einer Gemeinschaft, einer Kongregation, die authentisch lebte, diese Möglichkeit vervielfacht würde. Aus diesem Grunde war ich bereit, meine Unabhängigkeit aufzugeben und in Gehorsam zu leben.

Diese Berufung ist ein ungewöhnlicher Ruf. Er setzt voraus, andere Möglichkeiten beiseite zu lassen, besonders die wunderbare Berufung der ehelichen Liebe und Familie. Ich glaube, es war meine Berufung. Als mir in den ersten Tagen meines Lebens mit den Schwestern die Übungen des heiligen Ignatius vorgestellt wurden... 30 Tage Gebet und Stillschweigen, hatte ich keine Zweifel, dass dies mein Leben sei. Es schien alles sich zusammenzufügen.

Viel Wasser ist seither den Fluss hinunter geflossen. Ich hatte die eine oder andere Schwierigkeit, doch habe ich nie gezweifelt, dass dies der Ort ist, wo ich sein wollte und möchte.

Die vergangenen 18 Jahre habe ich in Südamerika, in Bolivien und Argentinien, gelebt. Bis dahin hatte ich in Europa gelebt, wo ich mich genauso als Missionarin fühlte wie jetzt hier in Südamerika.

Ich bin überzeugt, dass es nicht darauf ankommt wo wir leben, sondern wie wir leben. Ich war und bin sehr glücklich als Ordensschwester. Am Tag, an dem ich meine erste Gelübde ablegte, als ich 21 Jahre alt war, sagte mir eine ältere Schwester: Du denkst, dass du heute glücklich bist, aber du kennst bis jetzt noch nicht die Verzückung eines Ordensleben. Ich erinnere mich an ihre Worte, verstand sie aber damals noch nicht. Sie waren sehr weise und wahr. 

Wenn man mit der Zeit lernt, ausserhalb der menschlichen Selbstgefälligkeit zu leben, übernimmt Gott und alles wird in Freude verwandelt, und dies trotz des Leidens, das man antrifft. Dies ist meine Erfahrung. Das ist was ich von den Menschen lerne, mit denen ich lebe... meine Gefährtinnen in der Gemeinschaft und der weiteren Gemeinde von Frauen, Männern, jungen Menschen und Kindern, die mich konstant anregen und herausfordern in meinem Glauben, und mit denen ich täglich unterwegs bin.

Photos of flood in Salta showing truck stranded in a hole in the road.

Rainbow gradient divider.

Der etwas andere Dienst … die Geschichte von zwei Strickerinnen, die vernetzen!  
                                                                     Francis Gough, fcJ and Stanislaus Cowper, fcJ

Sr. Francis Gough, fcJ.Francis schreibt: Obwohl meine Mutter eine grossartige Strickerin war, folgte ich ihr nicht in ihren Fusstapfen. Es war erst vor zwei Jahren, als ich zügelte und den Verlust von Freunden spürte, dass ich zu stricken anfing. Ich dachte, ich würde in einem Zimmer sitzen und nichts tun, als meine beste Freundin, die wöchentlich mit einer Gruppe strickt, mir zwei Stricknadeln in die Hand drückte und ich einen Gebetsschal zu stricken begann. Sie zeigten mir das Stricken mit linken und rechten Maschen. Als ich zwei Gebetsschals gestrickt hatte, gaben sie mir das Muster für diese Trostpuppen.

1990 schrieb ein Soldat, der in Kroatien im Einsatz war, seiner Mutter, sie solle ihm Spielsachen senden, die er in seiner Tasche mitnehmen und den Kindern verteilen könnte. Sie fing an, kleine Puppen zu stricken, die sie ihrem Sohn mit Übernamen Izzy für die Kinder geben konnte. Ihr Sohn wurde getötet und die Soldaten baten seine Mutter, weiterhin solche Puppen zu stricken, die sie in Izzys Namen verteilen würden.

Ein anderer Mann, der Reisen nach Afrika unternahm, besuchte das Waisenhaus Bondo, das 10’000 Waisen beherbergt. Das Waisenhaus wird vom ICross geführt, einer Hilfsorganisation aus Irland mit Niederlassungen in Kanada, England und Tanzania.

Nach diesem Treffen fing ein Mann an, medizinische Hilfsmittel für Übersee zu sammeln und einige der Hilfsmittel waren medizinische Ausrüstungen für Afrika. Die Puppen wurden als Verpackung für die Ausrüstungen benützt. Die Puppen wurden den Kindern verteilt, für viele das einzige Geschenk, das einem Kind gehörte. Sie brachten den Kindern viel Freude und Trost. Viele dieser Kinder sind gestorben und die Puppe wurde mit ihnen begraben.

Unsere Strickgruppe beschloss, daraus ein spezielles Afrikaprojekt zu machen. Sie machen auch kleine Pullover für Kinder in Bolivien. Jeden Strickabend beendet die Gruppe ihre Strickrunde mit einem speziellen Gebet, das auch einen Segen für die gefertigten Stücke beinhaltet. Ich bin glücklich dabei zu helfen und Teil dieser Gruppe zu sein und spüre, dass unsere Puppen eine grosse Freuden- und Trostquelle für viele benachteiligte Kinder sind.

Knitted dolls for Africa.

Sr. Stanislaus Cowper, fcJ.Als Claire Sykes fcJ das Kloster zum Heiligen Herz Jesu in Calgary besuchte, stellte sie fest, dass Francis bereits während Monaten Puppen für Afrika herstellte. Claire bat um eine Kopie des Strickmusters und brachte es Sr. Stanislaus Cowper fcJ, die in der Redriff Gemeinde von Broadstairs mitarbeitet. (Hier können Sie das Strickmuster herunterladen.) 

Sr. Stan ist eine grossartige Strickerin, gestrickte Krippen sind ihre Spezialität und jetzt sind Puppen für Afrika eine weitere geworden. Stan braucht für die Puppen Wollresten auf, mischt und stimmt die Farben wunderbar auf einander ab. Bis jetzt hat Stan 220 Puppen hergestellt, die an viele Orte in Afrika gesandt wurden. Verschiedene Freunde des Klosters Stella Maris haben mannigfaltige Kontakte, durch die die Puppen von Thanet in Kent nach Afrika gesandt wurden. Einige reisten nach Kenya, andere nach Mozambique und wieder andere nach Kamerun.

 

Rainbow gradient divider.

 

Wie ich das Charisma der Kameradschaft lebe ...                                      Madeleine Gregg, fcJ

Wie lebe ich unser Charisma der Kameradschaft als Treue Gefährtin Jesu? Dies kann ich auf verschiedenen Ebenen Madeleine in front of the College of Education.beantworten.

Am sichtbarsten bin ich als Universitätsprofessorin an der Fachschule für Erziehung der Universität von Alabama in Tuscaloosa. Ich unterrichte Studenten in den unteren Semestern sowie Studenten, die sich für den Masterabschluss und Doktorabschluss in der Abteilung für Spezialerziehung und Mehrfachbegabung vorbereiten. Ich mache Forschungsarbeiten und publiziere. Ich bin Kommissionsmitglied. Ich bin die Direktorin des Programms für Mehrfachbegabungen, ein auf der Praxis basierendes Diplomprogramm, das die Grundschullehrer für öffentliche Schulen vorbereitet. Ich gehe in die Schulen und gebe Musterlektionen, berate mich mit Lehrern und biete ihnen allerlei Dienste an. Aus der Perspektive der Universität ist dies meine Arbeit. Aus meiner Sicht ist dies der priviligierte und elementare Rahmen für meine Aufgabe als Treue Gefährtin Jesu.

Da ich mein Leben als volle FCJ lebe, die für Erziehung auf Universitätsebene angestellt ist, heisst das, dass FCJ-Ideen, -Systeme und -Gesinnung in Dialog treten mit Universitätsideen, -systemen und -gesinnungen. Diese zwei Lebensquellen durchdringen einander, so dass mein Universitätsleben auf mein FCJ-Leben abfärbt und umgekehrt.

Beziehungen sind das Herz meiner Aufgabe, da diese auch das Herz der Mission sind, die der Kirche anvertraut wurde. Der Umgang mit Studenten, Personal und Kollegen bietet unendlichen Spielraum, das Charisma der Kameradschaft auszuleben. Teil meines Charismas bedeutet für mich, Menschen auf solche Art zu begleiten, dass sie den Mut und das Vertrauen fassen, das sie benötigen, um den nächsten Schritt für ihre menschliche Entwicklung zu nehmen. Es kann sich dabei um einen Glaubensschritt, einen Lebensschritt als Erzieher, einen Schritt in Beziehungen oder einen Gebetsschritt handeln. Meine Arbeit besteht darin, sie in ihren Einsichten zu bestärken und zu ermutigen, wenn sie sich zu etwas Neuem aufmachen, indem sie eine neue, bessere Version ihrer selbst werden!

Beziehungen aufbauen und ihnen treu bleiben erfordert eine gewisse Verfügbarkeit, welche ihrerseits eine Einladung zu Opferbereitschaft bedeutet. Es kann sein, dass ich einen Anmeldeschluss für Beitragsgesuche einhalten oder einen riesigen Haufen Papiere und Projekte durchsehen, eine Doktorarbeit lesen, eine Unterrichtsstunde vorbereiten muss, aber jemand telefoniert mir oder sucht mich im Büro auf, der ein freundliches Herz, eine Zuhörerin, ein Wort der Ermunterung oder Rat benötigt. Wenn ich dies als ein Geschenk betrachte, glaube, dass ALLES GESCHENK IST ganz gleich wie es daherkommt, heisst das 'meine' Arbeit beiseite legen und mich selbst für des HERRN Arbeit verfügbar machen.

Ich lebe unser Charisma der Kameradschaft aber auch, wenn ich meistens der täglichen Messe beiwohne. Manchmal bin ich draussen in Schulen, oder der Stundenplan sieht eine Unterrichtsstunde über Mittag vor, oder eine andere Verpflichtung an der Universität verhindert meine Anwesenheit während der Messe. Aber so häufig wie möglich nehme ich an der Eucharistiefeier in St. Francis, dem lokalen Pfarrei- und katholischen Universitätszentrum teil. Kameradschaft mit Jesus und mit den Pfarreimitgliedern, die durch die Eucharistiefeier zum Ausdruck kommt, ist mir als Treue Gefährtin Jesu wichtig.

An den Abenden habe ich in einer Vielzahl von Aktivitäten die Möglichkeit, unser Charisma mit Begeisterung und Freude zu leben. Montags bilde ich nach dem Nachtessen während zwei Stunden die FCJ-Laiengruppe aus. Dienstags nehme ich an der Studentenmesse in St. Francis teil, in dem ich zur Predigt beisteure und mit ihnen anschliessend das Nachtessen einnehme und geistliche Gespräche führe. Mittwochs gesellt sich eine kleine Gruppe Frauen zum Nachtessen und Abendgebet zu uns. Donnerstags nehme ich bei RCIA (The Rite of Christian Initiation of Adults = Hinführung Erwachsener zum Christentum) in St. Francis teil und helfe als Teammitglied Menschen auf die Kommunion in der katholischen Kirche vorzubereiten.

Picture of Madeleine with small child.Einmal monatlich, an einem Sonntagnachmittag, treffe ich mich mit der FCJ-Laiengruppe zum Gebet und geistlichem Austausch. Zwei sind von Tuscaloosa weggezogen und nehmen jetzt über die Fernsprechanlage daran teil, was eine gewisse Herausforderung für die Gruppe bedeutet.

Sr. Madeleine mit einer jungen Freundin, der fünfjährigen ,
die an den Sonntagmorgen mit ihrer Mutter nach der Kirche
für einen Teeklatsch und einer Klavierstunde zum Kloster kommt.
Carol Donovan ist eine Kollegin und
unterrichtet zusammen mit Sr. Madeleine
am Programm für Mehrfachbegabung der Universität von Alabama.

Ich gebe auch Exerzitientage für Schulfakultäten an katholischen Bereichsschulen und hie und da auch Wochenend-Exerzitien für die FCJ-Laiengruppe oder junge Frauen, die ihre Lebensaufgabe auszumachen suchen. Manchmal führe ich Exerzitientage im täglichen Leben durch, die typischerweise von den Pfarreimitgliedern von St. Francis besucht werden. Die Arbeit, die ich mache, wenn ich den Rahmen der Exerzitien festlege oder eine Ausbildungssession für die FCJ-Laiengruppe oder RCIA vorbereite, gibt mir das Privileg, die Hauptideen des Katholizismus, das FCJ-Charisma, das Gemeinschaftsleben oder die Spiritualität im Lichte meines gegenwärtigen Verständnisses, meiner Bereitschaft, meiner Interessen und Anliegen zu überarbeiten. So dient mir mein Kirchendienst als Hauptquelle meiner persönlichen laufenden Weiterbildung. Weiterbildung ist das was mich fähiger, bereitwilliger, stärker und besser macht. Es ist das magis mehr in Aktion als im Wunsch. Ich bin fest davon überzeugt, dass die kommenden Jahre genauso bereichernd und lebensspendend sein werden, wie mein bisheriges FCJ-Leben!

Rainbow gradient divider.

 

Kirchendienst in- und ausserhalb des St. Joseph's College ...                           Bonnie Moser, fcJ

St. Joseph's College ist die katholische Fachhochschule der Universität von Alberta, wo 35,000 Studenten eingetragen sind. Das College liegt in der Nähe des Universitätsgeländes, womit der intelektuelle Einfluss einer grossen Universität und die einbindende Macht katholischen Denkens und Lebensart dem College eine einzigartige Bedeutung gibt. Es ist im Besitze der Erzdiözese Edmonton und wird von den Ordensbrüdern des hl. Basilius geleitet.

Pictures of Bonnie at St. Joseph's College.

Einer der erfreulichsten Gewinne für die Arbeit mit einem interreligiösen Kaplansamt an der Universität von Alberta ist die unglaubliche Vernetzung, die stattfindet und die weit über meinen Kirchendienst und meine Unterrichtsarbeit im St. Joseph's College hinausgeht.

Pater Dave Bittner, Ron Laginski und ich bilden das Seelsorgeteam auf dem Universitätsgelände von St. Joseph. Über 2000 Studenten belegen hier Kurse in Theologie, Philosophie, Heiliger Schrift, Religiöser Bildung und Bioethik. Das Seelsorgeteam ist auf dem Universitätsgelände aktiv anwesend, wo wir die Bildung der ganzen Person ermöglichen helfen, uns vor allem aber auf die Integration des Intelektuellen richten. Unser Auftrag ist die Ausbildung der Studenten für leitende Funktionen, vor allem in der katholischen Gemeinde. Die Studenten sind aktiv im liturgischen Leben des Colleges tätig und sie assistieren den Universitätspriestern bei den Eucharistiefeiern, der Vorbereitung der Sakramente und in RCIA (The Rite of Christian Initiation of Adults = Hinführung Erwachsener zum Christentum (Erwachsenenbildung)).

Die Aktivitäten beinhalten die Animation verschiedener Gruppen wie: Soziale Gerechtigkeit, CWL (eine Frauengruppe), Ritter des Kolumbus, Newman Gesellschaftsclub, Bibelstudium, St. Joe’s Buchclub. Alle Exerzitien und Aktivitäten werden von Studenten geleitet und das Seelsorgeteam steht den Verantwortlichen zur Seite. Geistliche Begleitung steht den Studenten auch zur Verfügung.

Wie ich am Anfang erwähnt habe, enstanden aus den Aktivitäten am College St. Joe auch Aufgaben für mich ausserhalb. Einige, die mir gerade einfallen sind spirituelle Begleitung und regelmässige Besinnungstage, Mitgliedschaft in der Behörde für die Erteilung des Doktortitels der Theologie am College St. Stephen, Freiwilligenarbeit beim „Ten Thousand Villages“ (eine gemeinnützige Organisation des fairen Handels geführt von den Mennoniten) und kürzlich Co-Leitung mit einer Ursuliner Schwester bei einem Freundschaftsprojekt über die spirituellen Übungen des hl. Ignatius im Providence Zentrum. Bevor ich es vergesse möchte ich noch erwähnen, dass ich die Schatzmeisterin der amerikanischen Provinz bin, was mir ermöglicht, der FCJ-Gemeinschaft direkt etwas von dem Vielen zurückzugeben, das ich von ihr erhalten habe.

Rainbow gradient divider.

 

Dasein und Begleiten                                                                          Afra Primadiana, fcJ

Photo of Afra.‘Schwester, sie kleiden sich wie wir. Sie arbeiten wie wir. Sie kaufen selbst ein und sie haben kein Wasser im Haus wie wir.

Was ist denn anders bei uns? Was hilft es mir, eine Ordensschwester zu sein?'

Ich bin Afra Primadiana FCJ, Indonesierin und habe meine erste Gelübde als FCJ-Schwester 1994 abgelegt.

Jetzt lebe ich in Ende, Flores, Indonesien, wo die Mehrheit der Bevölkerung katholisch ist. In Indonesien, das ein islamisches Land ist, ist dies eher selten.

Photo of a beach in Flores.Flores ist eine wunderschöne Insel im indonesischen Archipel. Es ist eine der ärmsten Gegenden – keine Fabriken auf der Insel bedeutet wenig Arbeitsplätze und hohe Preise. Der Transport ist sehr schwierig – kurvenreiche Strassen, schlechte Strassen oder in einigen Gegenden keine Strassen – man marschiert stundenlang. In einigen Gegenden ist Wasser sogar ein Luxus – in unserem Haus haben wir während drei Stunden jeden zweiten Tag Wasser, ausser während der Trockenzeit, wenn wir nur einmal pro Woche ein paar Stunden Wasser haben.  

Shopping at the market in Flores. Poverty in Flores.
Dennoch ist es eine wunderschöne Insel
mit freundlichen Menschen.

 

 

Und wenn ich über ihre Fragen über den Unterschied zwischen mir und ihnen nachdenke, glaube ich, dass es die Berufung ist, eine Treue Gefährtin Jesu zu sein.

Afra with a young man. Afra with a group of young people.Und in meinem heutigen Leben bedeutet dies, junge Menschen von Ende, Flores, zu begleiten.
Den Glauben teilen ...
In ihrer Sehnsucht nach Freunden und Einigkeit ...
Auf ihrer Reise ...
Bei ihrem Suchen ...
In ihren Bedürfnissen ...
Mit all ihren Freuden, Ängsten, ihrer Begeisterung ....

Facilitating retreats and workshops.

 

Es gibt viele Wege dies zu tun. Ich ermögliche Besinnungstage für junge Menschen, Aus- und Weiterbildung für Führungsaufgaben und persönliches Wachsen, spirtituelle Begleitung. Ich arbeite im Seelsorgeteam für die Jugend in der Diözese Ende. Wir öffnen unser Haus auch der Gemeinde und teilen mit ihnen unsere Hilfsmittel (Bücher, Musik, Filme). Sie sind auch bei unseren Gebetsstunden immer willkommen.

Afra visiting someone who is sick.Am Ende,
ist es JESUS, der den Unterschied ausmacht.
JESUS in mir, JESUS in allen Menschen die ich treffe, JESUS in allem was ich sehe.
Ich bin nur Gottes Werkzeug
und meine Freude ist es,
den Tanz Gottes zu tanzen und sein Lied zu singen,
ein Kanal für Gottes Liebe zu sein.

 

Rainbow gradient divider.

 

Eine Begleiterin für Frauen in Not                                                   Veronika Schreiner, fcJ

Photo of Veronika helping people in the Philippines organise an event.Nach 19 Jahren Aufenthalt in den Philippinen und 46 Jahren Wohnen ausserhalb meines Heimatlandes freue ich mich nun sehr, wieder in Deutschland zu sein. Ganz gleich wie man sich anstrengt, sich anderen Kulturen anzupassen, man verliert seine nationale Identität nie. Welche Gunst, wieder meine Muttersprache sprechen zu können!

Jedes Land hat seine eigene Schönheit, seine eigenen Schätze, seine Eigenheiten und seine eigenen Grenzen und Schwächen. In einer Zeit der Globalisierung bin ich privilegiert, das Glück gehabt zu haben, in sechs verschiedenen Ländern gelebt und ungefähr zwanzig besucht zu haben. In München wohnend treffe ich viele Menschen aus verschiedenen kulturellen Hintergründen, ob es nun im Lift des 20-stöckigen Gebäudes ist, wo ich wohne oder bei meinem Kirchendienst.

Ich arbeite mit SOLWODI (Solidarität mit Frauen in Not) zusammen, einer Organisation die 1985 in Kenya von der deutschen Schwester Lea Ackermann gegründet wurde und die nun ihren Hauptsitz in Deutschland hat. Die Mitglieder betreuen Frauen in Not, aber besonders jene, die dem Menschenhandel zum Opfer fallen und in der Prostitution landen, oder jene, die als Flüchtlinge nach Deutschland kommen oder einen Deutschen geheiratet haben. Wenn sie Schwierigkeiten haben, werden die Büros der SOLWODI in verschiedenen deutschen Städten versuchen, ihnen bedürfnis- und wunschgerecht zu helfen.

Sr. Veronika.Ich fange erst an, die Gesetze kennen zu lernen, die vielen verschiedenen Organisationen und die vielen verschiedenen Gründe, warum Ausländerinnen hier sind und warum sie das Leben schwierig finden.

Meine eigene Erfahrung als Ausländerin während so vielen Jahren hilft mir, die Einsamkeit und das Unverständnis, mit dem jemand fertig werden muss, wenn er mit einer neuen Kultur und Sprache konfrontiert ist, besser zu verstehen. Ich bin vom Glück verwöhnt, dass ich hier sein kann und hoffentlich kann ich vielen Frauen in Not eine Kameradin sein.

Rainbow gradient divider.

 

Das FCJ-Bildungs- und Entwicklungszentrum, Manila                             Paola Terroni, fcJ

Photos of Sr. Paola in Payatas.Mein Kirchendienst ist die Koordination innerhalb des FCJ-Bildungs- und Entwicklungszentrums Bagong Silangan, Manila, Philippinen. Die Menschen, mit denen ich arbeite, sind Familien, die in die Nähe einer der Hauptmüllhalden der Metropole Manila umgesiedelt wurden. Es wohnen 500 Familien in unmittelbarer Nähe dieser Müllhalden in sehr einfachen kleinen Behausungen. Es herrscht grosse Arbeitslosigkeit und viele Menschen überleben nur, indem sie die Müllhalden durchwühlen und das Brauchbare daraus verkaufen. Andere haben gelegentlich Arbeit auf dem Bau oder sind Jeepney- oder Dreirad-Fahrer (Jeepney = buntes, aus Militärschrott gebautes Vehikel). Unser FCJ-Bildungs- und Entwicklungszentrum wurde vor fünf Jahren durch Schwester Veronika Schreiner FCJ ins Leben gerufen. Die letzten drei Jahre habe ich dort gearbeitet und an Ostern übernahm ich die Leitung des Zentrums. Schwester Veronika ist inzwischen nach Deutschland zurückgekehrt.

Ich liebe die Arbeit mit den Menschen in Bagong Silangan. Trotz der grossen Armut und Mühsal herrscht ein wunderbarer Geist der Freude und Hoffnung. Das Zentrum bietet eine Vielzahl von Diensten an: wöchentliche medizinische Versorung, Bildungsprogramme für Frauen, Kinder, junge Erwachsene, Ausbildung für leitende Funktionen, eine Genossenschaft mit fast 200 Mitgliedern, eine Vielzahl von Projekten, um Einkommen zu generieren, Kurse zur Weiterbildung der Frauen. Zusätzlich betreuen wir Projekte zur Verbesserung der Unterkünfte der Familien, installieren Toiletten, bauen Wassertanks, damit Regenwasser gesammelt und zum Reinigen und Waschen verwendet werden kann. Wir versuchen, auf die Umwelt Rücksicht zu nehmen. Keine leichte Aufgabe neben dem Müllberg! Wir organisieren jedoch Strassen- und Bachreinigung und versuchen, zu einer einfachen Form von Schrebergärten zu ermuntern. Das Zentrum ist ein belebter Ort mit Menschen die den ganzen Tag kommen und gehen. Feste sind ein wichtiger Bestandteil des Zentrums und sind immer wieder eine Quelle der Fröhlichkeit und Ausgelassenheit. Das Personal setzt sich sehr ein und drei davon sind Frauen aus der direkten Umgebung, die unschätzbares lokales Wissen mitbringen.

Meine Hauptrolle ist die der Begleitung und Ermutigung. Ein wichtiger Teil meiner Arbeit ist Zeit mit den Menschen zu verbringen, in der Gegend herumzugehen, ihren Geschichten zuzuhören, obwohl ich Englisch- und Backunterricht erteile. Zusammen mit dem Personal versuche ich, den Kontakt zur Realität nicht zu verlieren, den Nöten der Menschen und ihrer Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Wir entscheiden miteinander, welche Programme wir anbieten und wofür wir unser verfügbares Geld ausgeben. Immer mehr ermutigen wir die Menschen, selber für die verschiedenen Angebote Verantwortung zu übernehmen. Natürlich ist auch der Kontakt mit anderen Dienststellen im Gebiet wichtig.

Es gibt immer mehr zu tun, immer neue Nöte zu lindern, immer auf ein unerwartetes Ereignis zu reagieren. Manchmal wird man vom ungeheuren menschlichen Leiden und Kämpfen überwältigt. Die Belastbarkeit der Menschen, ihr Vertrauen in Gott, die gegenseitige Unterstützung und ihre fröhliche Art sind das, was mich antreibt. Es wird viel gelacht und man freut sich über einfache Dinge. Ich liebe den Bezug zur Welt, die täglichen normalen Auseinandersetzungen mit Menschen und ihre Offenheit und ihr Vertrauen. Es ist für mich ein Privileg, mit so herzlichen und gütigen Menschen zu arbeiten und sie auf einfache Art zu begleiten während sie versuchen, ein besseres Leben für sich und ihre Kinder aufzubauen

Rainbow gradient divider.

 

Wie mich mein Kirchendienst tiefer zum FCJ –Charisma hinführt           Joanna Walsh, fcJ

Photo of Joanna.'Lehre mich eine Treue Gefährtin Jesu zu sein'. Dieses kleine Gebet hat mich über die Jahre hinweg immer begleitet. Mit dem Vertrauen und der Überschwenglichkeit einer 18-jährigen amerikanischen jungen Frau trat ich in den 1960iger Jahren in die Gemeinschaft ein. Ich hatte klare Ideen wie es weitergehen sollte. Fast augenblicklich war der Weg anders, als ich erwartet hatte und er hat mich weiterhin an Orte geführt (innerhalb und ausserhalb), die mir immer noch rätselhaft erscheinen. Deshalb ist auch all die Jahre später dieses Gebet noch passend:
'Lehre mich. Ich bin immer noch am Lernen.'

Wir sind eine apostolische Gemeinschaft, die nicht die Abgeschiedenheit und den Zeitablauf einer Ordensschwester im Kloster hat. Wir sind konkret eingebettet in einem besonderen Teil dieser Welt. Eingebunden im täglichen Leben verlassen wir uns auf das Versprechen unserer FCJ/ignatianischen Tradition, dass wir ‚Gott in allen Dingen finden’. Ich habe gelernt, dass der Gott, den ich finde oft nicht jener ist, den ich mir ausgemalt habe. Es ist manchmal ein verlangender, manchmal ein humorvoller, manchmal ein rätselhafter und oft ein überraschender Gott. Die Reise bedeutet Wandlung – aber was am Ende herausschaut, kann nicht vorausgesagt werden. Wie werde ich in mir als treue Gefährtin Jesu leben, in der Einzigartigkeit meines Lebens? Das ist noch nicht ganz klar. 'Vertraue in den weiteren Verlauf’ war für mich ein hilfreicher Rat.

So befinde ich mich gegenwärtig in Durham, North Carolina, im Süden der Vereinigten Staaten. Das Leben und der Kirchendienst lehren mich hier Aspekte unseres FCJ- Charismas. Zum Beispiel ist da Jesus. In diesem vorwiegend von Baptisten bewohnten Gebiet der USA spürt man ein tiefes Bekenntnis zu Jesus. ‘Hast du eine persönliche Beziehung zu Jesus?' ist keine ungewöhnliche Frage. Die Taufe ist die Wahl eines Menschen, der Jesus in sein Leben einbeziehen und für eine Rettung offen sein will. In einer solchen Umgebung zu leben erhält für mich die Frage lebendig: 'Johanna, was bedeutet dir dieser treue Gefährte, Jesus?' 

Eine meiner Aufgaben ist die geistliche Ausbildung an der Duke Divinity Schule. Ich treffe mich wöchentlich mit Erstjahr-Seminaristen (meist Protestanten) und helfe ihnen, ihre Berufung zu erkundschaften, über das Beten und die spirituelle Disziplin etwas zu lernen und einander während des ersten Jahres zu unterstützen. Während ungefähr neun Jahren habe ich viele verschiedene Berufungsgeschichten gehört und habe meine eigene Geschichte in jeder neuen Gruppe erzählt. Durch diese Einblicke erhalte ich auch eine neue Sicht meiner eigenen Berufung. Zum Beispiel erzählen Studenten, dass sie sich dem Ruf während Jahren wiedersetzten, weil sie sich als Seelsorger unwürdig fühlten. Ich werde daran erinnert, wie ich mich der Führung des Geistes in meiner Weiterentwicklung widersetze. Immer wieder werde ich in diesen kleinen Gruppen ermutigt, meiner eigenen Berufung treu zu bleiben.

Dieses Jahr biete ich zusammen mit einer anderen FCJ-Schwester (Mary Leahy fcJ) einen Glaubenskurs für Laien an. Während wir mit diesen 12 Männern und Frauen herauszufinden versuchen, was es wirklich bedeutet, auf unsere eigene Lebenserfahrung als auch auf die einer anderen Person zu hören und darin Gott zu finden, stosse ich wieder auf den Aspekt des FCJ-Charismas: Einsicht. Wo ist Gott in der Besonderheit meiner gegenwärtigen Lebenserfahrung? Wie unterscheide ich die verschiedenen 'Stimmen' in mir, den Ruf des Geistes? Mir wird der Wert einer Gemeinschaft bei der Suche nach dieser Einsicht bewusst.

Schliesslich zog mich der Aspekt der Kameradschaft der FCJ-Spiritualität an. Vielleicht ist dies der Grund, weshalb es mich in geistiger Richtung zieht, was mir ermöglicht, eine andere Person auf ihrem Glaubensweg zu begleiten. Ich bin erstaunt über die unzähligen Male, da mich durch die Geschichte einer begleiteten Person Gott ’ansprach’! Es gibt einige Menschen, die ich seit Jahren begleite, und ich schätze den Wert dieser Beziehungstreue. Gerade heute befasste sich wieder eine begleitete Person mit ihrer zerbrochenen Ehe und gelangte an einen neuen Entscheidungspunkt auf ihrem Weg zur Ordination. Wovon sollte sie sich trennen, damit sie heute Gott treu sein kann?

Das Charisma, die Berufung ist tief und rätselhaft. Es ist nie ein Gegenstand nach dem man greifen und den man halten kann. Die Not und das Gebet widerhallen wahrlich in mir:'Lehre mich, O Gott, eine treue Gefährtin Jesu zu sein'.

Photos of Joanna fcJ in mission.

Rainbow gradient divider.

Zeige dich deines schönen Namens würdig durch deine Liebe für Jesus
        und dies nicht nur mit Worten oder sterilen Wünschen,
                     sondern mit Mut im Dienste Gottes.     (Marie Madeleine)